* NEUES *
Zusammenarbeit
Artikel und Meinungen
Akademie der Künste
Haus SOS-Kinderdorf
 
Musikalisches Erbe
Politisches Umfeld
 
100 Jahre
 
 
 

Ferenc - Fricsay - Gesellschaft 

           Interview

Deutschlandradio Kultur (Georg Gruber) 
Zum 100. Geburtstag von Ferenc Fricsay
Interview mit Prof. Lutz v. Pufendorf
(Gründer der Fricsay - Gesellschaft)

Über Jahre hinweg faszinierte Lutz von Pufendorf das musikalische Vermächtnis von Ferenc Fricsay. Es drängte ihn recht viel über dessen Persönlichkeit und Leben zu erfahren, er studierte den musikalischen Nachlass. Je weiter er in die Details eindrang, desto grösser wurden Faszination und Antrieb und so wandte er sich an die Witwe Silvia Göhner - Fricsay.

Von seiner Einstellung und seinem Enthusiasmus beeindruckt, gab die Witwe ihm die Möglichkeit persönliches Material einzusehen. Lutz v. Pufendorf erfuhr von ihr über künstlerische Erlebnisse, persönliches Umfeld und vor allem auch Details über die musikalischen Vorstellungen Fricsays. So hatte er nicht nur distanzierten Einblick in die musikalische Hinterlassenschaft, sondern schöpfte aus der persönlichen Verbindung zu Silvia Göhner - Fricsay eine weiträumiges Wissen über die Privatperson, den Künstler, sein Zuhause und seinen Freundeskreis. Eine bemerkenswerte Freundschaft entstand.

Silvia Göhner - Fricsay bot ihm Hand und unterstützte das Vorhaben die Ferenc-Fricsay-Gesellschaft zu gründen, welche im November 1974 statt fand.

Leitgedanken und Aufgabe der Institution:


Die vornehmliche Aufgabe der Institution sollte es sein, das künstlerische Lebenswerk Fricsays in der weiteren Musikgeschichte als musikpädagogische Verpflichtung gegenwärtig zu halten.

Diesem Kerngedanken wurde Lutz von Pufendorf mehr als gerecht. Sein Verdienst ist es, dass bis zum heutigen Tag die musikalisch eindrückliche Leistung Fricsays einem breiten Publikum gegenwärtig geblieben ist. Durch v. Pufendorfs Einsatz, seine beharrlichen Recherchen und unermüdliches Drängen, brachte die Deutsche Grammophon Gesellschaft über Jahre verteilt immer wieder „vergessene Einspielungen“ oder „Mitschnitte“ auf den Markt, ebenso Neuauflagen.  

web dobay