* NEUES *
Zusammenarbeit
Wegbegleiter
Politisches Umfeld
 
100 Jahre

 

SWR - CLASSIC

SWR - Classic veröffentlichte im Frühjahr 2019 Original-Aufnahmen
zur "Woche der leichten Musik" aus dem Jahr 1955

    Hartmut Lück schreibt unter anderem: .... Das Programm, das Ferenc Fricsay für sein Konzert 1955 in der     "Woche der leichten Musik" wählte, würden wir heute kaum als "Leichte Musik" bezeichnen, - sondern
    als absolut seriös und normal betrachten - dem Begriff der "leichten Musik" haftet heute doch gern das     Odium des Minderwertigen an. Diese heutige Interpretation des Begriffs, müssen wir bei Betrachtung des     vorliegenden Konzertprogramms aussen vor lassen. ...

    Fricsay stellte für seinen Auftritt ein originelles  Programm zusammen, keineswegs nur mit bekannten     "Reissern", sondern es finden sich einige regelrechte Raritäten ...

FERENC FRICSAY dirigiert

mit dem Sinfonieorchester des Süddeutschen Rundfunks,
Klavier Margrit Weber


ROSSINI / STRAUSS / KODÁLY / ZIMMERMANN / HONEGGER / RAVEL


Gioachino Rossini (1792 - 18689) Ouvertüre zu "Reise nach Reims"
Richard Strauss (1864 - 1949) Burleske für Klavier und Orchester
Zoltán Kodály (1882 - 1967) Tänze aus Galánta
Bernd Alois Zimmermann (1918 - 1970) Cabocio Brasilianisches Portrait
Arthur Honegger (1892 - 1955) Concertino für Klavier und Orchester
Maurice Ravel (1875 1937) Bolero


                         
   
                             Berlin ehrte Ferenc Fricsay mit Gedenktafel


    Berlin ehrte am 6. September 2018 den Dirigenten Ferenc Fricsay (1914-1963) mit einer Gedenktafel am     ehemaligen Wohnhaus in Dahlem ....

                             Berliner Gedenktafel

    „Der gebürtige Ungar habe beim Wiederaufbau des musikalischen Lebens im Berlin der Nachkriegszeit     eine zentrale Rolle gespielt“, begründeten die Initiatoren, sprich die Senatskulturverwaltung für Kultur,     das Aktive Museum Faschismus und Widerstand, der Stadt Berlin die Ehrung.  

      Bild aus dem Jahr 1948

Fricsay debütierte 1948 an der Städtischen Oper Berlin, der heutigen Deutschen Oper Berlin, sowie mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, den Berliner Philharmonikern und dem RIAS-Symphonie-Orchester (RSO), dem Vorläufer des heutigen Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (DSO). Im Jahr darauf wurde Fricsay zum Generalmusikdirektor der Städtischen Oper und zum Chefdirigenten des RSO ernannt.

Das 1946 gegründete RIAS - Ensemble formierte er neu und führte es binnen weniger Jahre zu Weltruhm.  Mit zahlreichen Ur- und Erstaufführungen begründete Fricsay zudem die spezifische Tradition des Orchesters als international angesehenen Klangkörper für zeitgenössische Musik.

Die Enthüllung der Gedenktafel wurde von einem Bläser- Ensemble des DSO musikalisch umrahmt.  - Laudationes hielten Alexander Steinbeis (Orchesterdirektor des DSO) und der Intendant der Deutschen Oper Berlin  Dietmar Schwarz und ehrten die künstlerischen Leistungen des Dirigenten.




        Internet-LINKS betr. Enthüllung der Gedenktafel für Ferenc Fricsay:

    https://www.focus.de/regional/berlin/berlin-berliner-gedenktafel-fuer-ferenc-fricsay_id_9505006.html

    https://www.pizzicato.lu/enthullung-einer-gedenktafel-fur-ferenc-fricsay-in-berlin/





András Fricsay
: Auszug aus seiner Lesung plus
eine Auswahl eigener Gedichte

(In dieser Homepage unter "Künstlerfamilie", dann " Andras Fricsay" und "Fundus")

Die Lesung fand am 11. April 2006 in der Hamburger Botschaft statt.




        
 2018  Neuerscheinung von unveröffentlichten Rundfunkproduktionen

    Bisher unveröffentlichte Rundfunkproduktionen unter der Leitung von Ferenc Fricsay zwischen 1951 und     1954) von Werken Mozart's, sind in einem Booklet von 4 CD's zusammengefasst.

    Als Ankündigung hat die DGG folgende Info ins Internet gestellt:


                                               THE MOZART RADIO BROADCASTS

    Mozart Radio Broadcast

 

    
    1946 wurde in Berlin das RIAS Symphonie Orchester gegründet, ab 1948 war Ferenc Fricsay der Chef- 
    dirigent. - Im Rückblick beschreibt Fricsay die Zeit:

    " ... als fünf schwierige, aber wunderbare Jahre ... schon nach kurzer Zeit fühlten wir nicht mehr die     Kälte der Schwierigkeiten, hervorgerufen durch die Blockade. Wir arbeiteten täglich in einer Kirche und     brachten eine Musikaufnahme nach der anderen heraus."

    Damalige unververöffentlichte Radio-Aufnahmen der Jahre 1951 bis 1954 zeigen in der jetzigen
    Veröffentlichung Fricsay's spezielle Liebe und Hingabe für die Musik von Mozart.




                                                         Erchienen im Internet

                                                                                                         
     VOLLER GLUT - SENSATIONELLE MOZARTAUFNAHMEN VON FERENC FRICSAY

                                                                                                                  (von Hartmut Lück, 11. Jan. 2018)

                                                                                                       

    "Sein Name ist Legende, sein Nachruhm enorm." (Neue Zürcher Zeitung) Jetzt erscheinen bahnbrechen-
    de Mozart-Aufnahmen von Ferenc Fricsay – ein sagenhafter Schatz, der im Archiv des Deutschlandfunks     Kultur schlummerte.

    Ferenc Fricsay gehört zu den tragischen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Der ungarische Dirigent starb     früh, im Alter von nur 48 Jahren. Und als hätte er seinen frühen Tod vorausgeahnt, arbeitete er ohne     Unterlass und schuf binnen kürzester Zeit eine ureigene "Ästhetik, die gültig geblieben ist".

    Alles für die Musik: Ferenc Fricsay (1914–1963)
  

    Dabei fand der 1914 in Budapest geborene Ausnahmedirigent äußerst widrige Bedingungen vor. Hinein-
    geboren in die weltpolitischen Katastrophen des 20. Jahrhunderts, sah sich der Sohn einer jüdischen     Mutter früh schon mit dem deutschen und ungarischen Antisemitismus konfrontiert und stand nach dem     Zweiten Weltkriegs fassungslos vor den moralischen und physischen Trümmern des Nazi - Regimes.     Seiner Leidenschaft für die Musik tat dies keinen Abbruch.

    Im Gegenteil: Die Musik bot Trost in jenen Jahren, und daran änderte auch der verheerende Zustand, in     dem Fricsay das RIAS-Symphonie-Orchester im Jahre 1948 vorfand, nichts. Als er das Orchester über-
    nahm, waren mit den Musikern nur "zweit- und drittklassige Konzerte" zu bestreiten, so Fricsay rück-
    blickend. Für den passionierten Dirigenten kein Grund zur Resignation, sondern eher Ansporn. - Der     Ungar gewinnt gut ausgebildete Musiker für das Orchester und formt es binnen weniger Jahre zu einem     hochdifferenzierten Klangkörper. 

    Voller Glut: Mozarts Fieber


    Das Publikum ist begeistert. Die Konzerte des RIAS-Symphonie-Orchesters boomen, und Ferenc Fricsay     spürt, dass er diesen einzigartigen, von entfesselter Aufbruchsstimmung durchwirkten Ton festhalten     muss. Unermüdlich treibt er das Orchester zu Aufnahmen an. Für den Rundfunk widmet er sich in den     Jahren 1951–1954 dem Orchesterwerk Wolfgang Amadeus Mozarts. Fricsay, übrigens ein ausgezeich-
    neter Kenner zeitgenössischer Musik, hält Mozart für "den größten Geist der Musik, der je gelebt hat".

    Doch im Gegensatz zu vielen Musikliebhabern sieht er in dem sinnenfrohen Bonvivant nicht den leicht-
    füssigen Tänzer. Im Gegenteil. Mozart ist für ihn "voll Glut, voll Leidenschaft und in jedem Takt – wenn     er wollte wollte – voll Drama". Was dies heißt, demonstrieren jetzt Fricsays hochmoderne Mozart-Auf-    
    nahmen für den Rundfunk. Jahrzehntelang schlummerten sie in den Archiven des Deutschlandfunks     Kultur. Jetzt werden sie erstmals in remasterter Gestalt dem Klassik - Publikum übergeben.

    Absolute Musik: "ein Schimmer Gold" – "ein gewisses Glücksgefühl"

    Vier Tonträger umfasst diese Ausgabe, die ohne jede Übertreibung als Sensation gelten kann. So tief-
    sinnig, so sehnsuchtsgetrieben hat man Mozart selten gehört. Fricsay entdeckt romantische Motive bei
    dem Wiener Klassiker. Mozart rückt näher an Beethoven heran und ein wenig von Haydn ab. Dabei     unterschlägt Fricsay nie das beglückende, erleichternde Mo-ment bei Mozart, der für Fricsay absolute     Musik geschaffen hat. Ob in der Auswahl der hier zu hörenden Sinfonien, der kleineren Orchesterwerke     oder der als Boni beigefügten Arien:

    Stets spürt man, was Fricsay meinte, als er von dem "Schimmer Gold", dem "gewissen Glücksgefühl"     sprach, das Mozart stiftet. Deshalb sei diese limitierte Edition allen Liebhabern tiefsinniger Orchester-
    musik ans Herz gelegt. Das musikalische Erlebnis ist überwältigend, und die beigefügten Mozart-Notate     des ungarischen Dirigenten sowie der hochinformative Essay Wolfgang Stährs über Fricsays legendäre     Jahre beim RIAS-Symphonie-Orchester bieten zudem Lesegenuss pur.    
                                                                                                   


Gesucht zum Kaufen alte Schallplatten der Opernsängerin Livia Dobai (Dobay)
,

aufgenommen in den Jahren zwischen 1933 - 1956.

Bitte melden Sie sich bei    dobaylajos@gmx.ch    Schon heute vielen Dank!




web dobay
ZURÜCK  ZUM  SEITENANFANG